Porsche von Eurobahn erfasst

Schwere Verletzungen erlitt der 43-jährige Fahrer eines Sportwagens am Dienstag gegen 18.30 Uhr auf der Bundesstraße zwischen Münster und Telgte. Etwa in Höhe der Einfahrt zum Waldfriedhof Lauheide stieß der Mann aus der Kreis Coesfeld mit seinem Wagen auf einem unbeschrankten Bahnübergang mit einem Regionalzug zusammen.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei, die sich vor allem auf Zeugenaussagen stützen, seien sowohl der Porsche-Fahrer als auch die Regionalbahn in Fahrtrichtung Telgte unterwegs gewesen. In Höhe der Einfahrt zum Waldfriedhof sei der Pkw-Fahrer dann vor dem heranrollenden Zug über die Gleise abgebogen. Trotz einer eingeleiteten Vollbremsung habe der Triebfahrzeugführer die Kollision mit dem querenden Auto nicht mehr verhindern können, berichtet die Polizei. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der Autofahrer schwer und ein Fahrgast der Bahn leicht verletzt wurden.

Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Polizei und des Rettungsdienstes waren sowohl aus Telgte als auch aus Münster am Einsatzort. Die Feuerwehrleute mussten dabei besonders behutsam vorgehen, denn der Sportwagen war zwischen Zug und Leitplanke eingeklemmt.

Nachdem das Metallstück beseitigt worden war, konnten sich die Feuerwehrleute daran machen, das Unfallopfer aus den Trümmern zu befreien. Da die Rettungskräfte zu diesem Zeitpunkt die Schwere der Verletzungen noch nicht genau einschätzen konnten, wurde ein Rettungshubschrauber an die Einsatzstelle beordert, der wenig später auf der für längere Zeit voll gesperrten Bundesstraße landete. Letztlich wurde das Unfallopfer allerdings mit einem Rettungswagen nach Münster ins Krankenhaus gebracht.

Um den Unfallhergang genau zu rekonstruieren, wurde eine Spezialeinheit der Polizei Münster eingesetzt, die mit einer Drohne Luftaufnahmen machte. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war die B 51 bis 21.45 Uhr voll gesperrt. Die Fahrgäste der Eurobahn setzten ihre Fahrt mittels Schienersatzverkehr fort.

Foto: Andreas Große Hüttmann

Related Posts

Leave a Reply