Service-Apartments

WAS SIND „SERVICE-APARTMENTS“?

Am 06. Januar 2019 veröffentlichte die Welt am Sonntag einen Beitrag zu Einrichtungen des betreuten Wohnens. Bekannt ist, dass die Gesellschaften in Deutschland, Österreich und in der Schweiz gefährdet sind weiter zu altern. Gleichzeitig möchten die Menschen möglichst lange selbständig und selbstbestimmt leben.

Wer es sich leisten kann, versucht ein Szenario im Alter von 65+ Jahren zu vermeiden: der Umzug in ein standardisiertes Altersheim ohne Bezug zur Heimat und zur liebenden Familie. Zu groß ist die Sorge vor Anonymität und einem kalten Lebensumfeld. Ausgesondert und abgeschnitten, zudem abhängig von schlecht bezahlten Pflegekräften. Das ist der würdelose Alltag für viele Menschen im hohen Alter. Mit 50 oder 60 Jahren verdrängen noch viele diese Realität, die aber auf sie zukommen kann.

Eine bessere Perspektive zeigt der Artikel der Welt am Sonntag mit dem betreuten Wohnen auf. Frei wählbare Dienstleistungsangebote können bei dieser hochwertigen Wohnform kombiniert werden mit selbstständigem Wohnen in größerer Gemeinschaft. Kurz: „Service-Apartments“. Zum Beispiel: ein 24-Stunden Notruf ist inklusive, die Reinigung der Wohnung hingegen oder Pflegeangebote können auf Wunsch hinzugebucht werden. Im Ergebnis also eine Mischung aus dauerhaftem Hotelzimmer und Ferien-Apartment.

Klar ist auch: Eine solche Lebensqualität hat ihren Preis und ist nicht für alle gesamtgesellschaftlich zu finanzieren. Wegen der hohen Zahlungsbereitschaft vieler vermögender Senioren allerdings ist dieses Im-mobilienmodell attraktiv für Investoren. Die Welt am Sonntag verweist auf eine Angebotslü-cke in Deutschland—gerade in B und C Städten. Grund genug für die Dr. Theissen GmbH, diesen Trend genau zu studieren. Das Münsterland bietet ideale Bedingungen dafür.

Quelle: Welt am Sonntag, 06.01.2019; Seite: 47, 49

Related Posts

Leave a Reply